Bloggeralarm!!

Jetzt wird getestet bis der Verdampfer glüht!!!

Zum Beginn des neuen Jahres möchten wir von Euch wissen, wie unsere e`liqs® – Feinste Liquide für E-Zigaretten bei Euch ankommen, damit auch Um- und Einsteiger, kurz „Newbies“ genannt, eine Orientierungshilfe finden. Treffende Beschreibungen und Bewertungen aus berufenem Munde sozusagen.

Immer wieder kriegen wir auf verschiedensten Wegen Rückmeldungen zu einzelnen Sorten unserer einzigartigen Blends. Telefonische Äußerungen oder Teile aus Emails können wir jedoch schlecht verwenden, deshalb möchten wir das jetzt strukturiert und langfristig aufsetzen.

Wir haben uns entschieden, Forenbetreibern/-teilnehmern, Betreibern interessanter Webseiten zum Thema und Bloggern eine Auswahl e`liqs® kostenfrei zum Testen geben.
Das Testpaket umfasst bis zu vier Fläschchen in frei wählbaren Sorten, und zwar in der jeweils gewünschten Nikotinstärke.

Einzige Voraussetzung: schreibt uns kurz und knackig, weshalb Ihr geeignet seid, den Test durchzuführen und ob Ihr bereit seid, Euer Testergebnis auf Eurer Webseite / In Eurem Blog zu veröffentlichen und zu verlinken. Gebt uns bitte den Link auf Eure Seite / Euren Blog dazu an. Außerdem Eure Wunschliquide und die Stärke.
Und… Euer Einverständnis, dass wir ebenfalls darauf verlinken dürfen.

Wenn aus unserer Sicht alles in Ordnung geht, sagen wir umgehend zu und versenden am selben Tag Euer kostenloses Testpaket, das Ihr nach dem Test natürlich behalten könnt.

Auf geht’s!

Und so geht es:
Ihr:

Bewerbt Euch formlos mit kurzer Begründung und Angabe der Website- / Blogadresse. Teilt uns Eure gewünschten Sorten (bis zu 4 verschiedene) und Stärke mit.
Vergesst bitte nicht Eure Lieferanschrift mitzusenden.
Unsere Mailadresse dafür lautet: test@eliqs-liquid.de.

Wir:
geben Euch sofort Bescheid und schicken bei Zusage am selben Tag Euer Paket kostenfrei ab.

Ihr:
Schreibt einen Testbericht, veröffentlicht diesen in Eurem Forum / auf Eurer Seite / in Eurem Blog und setzt einen Textlink auf das jeweilige Produkt in unserem Shop. Den Link zu Eurem Testbericht schickt Ihr an uns. Der Linktext ist selbstverständlich frei wählbar.

Um die Verlinkung(en) zu dem/den von Euch getesteten Liquid(s) zusetzen, wählt bitte aus folgenden Links den passenden für das jeweils getestete Produkt aus:

Artikel Kurzbeschreibung Linkadresse
Heartlantik Kräftig würziger Tabakgeschmack. Fruchtig, leicht holzig, mit Nuancen von Pfeffer und Honig http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/28-heartlantik.html
Indiocean Vanille mit süßlich-herben Nuancen http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/29-indiocean.html
Deep Blue Ocean Orientalischer Tabakgeschmack. Fruchtig, mit Nuancen von Kakao und Karamell http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/30-deep-blue-ocean.html
Polarstern Eukalyptus mit sehr frischem Mentholgeschmack http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/31-polarstern.html
Bukkanier „Jamaican Wine“, edler Rum mit Geschmacksanteilen von Bananen, Nüssen und spritziger Cashewnuss, etwas süßlich http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/32-bukkanier.html
Mediterraneo Würziger Tabakgeschmack mit Nuancen von Nuss, Honig und frischem Heu http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/33-mediterraneo.html
Roter Korsar American Blend mit orientalischem Einschlag. Virginia Tabak mit blumig-süßen Nuancen und einem Hauch Heu http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/34-roter-korsar.html
Südseezauber Orange mit einem Mix aus tropischen Früchten http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/35-suedseezauber.html
Bermuda Dreieck Milder, leicht süßer Virginia-Tabak mit Mentholgeschmack. Nuancen von Rohrzucker, Heu, Kakao und leicht dominantem Eukalyptus http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/36-bermuda-dreieck.html
Straße von Gibraltar Ehrlicher, würziger Tabakgeschmack mit orientalischem Anklang durch Pfeffer und Nuancen von Nuss und Heu http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/37-strasse-von-gibraltar.html
Sea of Mayflowers Echter Waldmeister, leicht vanillig mit Nuancen von frischem Heu http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/38-sea-of-mayflowers.html
Stern des Südens Ein fruchtig-frischer Cocktail von Drachenfrucht, Limone, Kaki und Kiwi http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/39-stern-des-suedens.html
Caribbean Touch Milder, etwas süßlicher Virginia-Tabak, verfeinert mit einem Anklang von Kakao, Rohrzucker und Heu http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/40-caribbean-touch.html
Sir Mortimer Feine Schokolade mit Minze verfeinert http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/41-sir-mortimer.html
Klabautermann Brombeere und Himbeere harmonisch prächtig vereint http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/42-klabautermann.html
Schatzinsel Das Beste aus Schokolade und gerösteten Nüssen – Nougat http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/43-schatzinsel.html
Chirimoya Ein klassisches Doppel an Deck: heimischer Apfel und exotischer Zimt http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/44-chirimoya.html
Liberty Island Die volle Pracht gehaltvoller Cookies und cremiger Erdnußbutter http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/45-liberty-island.html
Dunkle Raffinesse Das dunkle Herz der Schokolade mit einem feinen Hauch von frisch geröstetem Kakao http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/47-dunkle-raffinesse.html
Sirenengesang Feldfrische Erdbeeren harmonisch mit einem Schuß Zitrone abgestimmt http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/48-sirenengesang.html
TropenTraum Tropische Mischung mit erfrischender Limette und einem exotischen Hauch von Kokos http://www.dampfer.biz/de/e-liquid/51-tropentraum.html

Wir freuen uns natürlich besonders, wenn Ihr Eurem Forum / auf Eurer Seite / in Eurem Blog unsere Grafik einbindet und honorieren das mit einem 10 Euro Einkaufsgutschein!

e`liqs - Feinste Liquide für eZigaretten

EU-Kommission will größere Warnhinweise auf Zigarettenpackungen

Brüssel will den Bürgern das Rauchen abgewöhnen. Schockbilder und großflächige Warnhinweise auf den Schachteln sollen dabei helfen. Diese Pläne hat die EU-Kommission nun offiziell vorgestellt.

Geschmacksstoffe sollen nicht mehr in Zigaretten stecken.
Warnhinweise auf Zigarettenpackungen sollen größer werden: 75 Prozent der Vorder- und Rückseite will die Brüsseler EU-Kommission künftig für solche Botschaften und Schockbilder reservieren. Dies ist Teil eines neuen Gesetzesvorschlags zur Eindämmung des Rauchens, den EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg in Brüssel vorstellte. Derzeit müssen Warnhinweise auf den beiden großen Seiten nur etwa halb so groß sein. Auf allen Packungen sollen Fotos von Raucherlungen oder anderen abschreckenden gesundheitlichen Folgen zu sehen sein. Wenn Europaparlament und Staaten zustimmen, könnten die neuen Vorgaben von 2015 an gelten.

Tonio Borg (EU Gesundheitskommisar) will zudem Geschmacksstoffe wie Menthol weitgehend verbannen – sie dürften nur noch eingesetzt werden, wenn sie das Tabakaroma nicht verändern. „Die Verbraucher dürfen nicht in die Irre geführt werden“, erklärte Borg. „Tabakerzeugnisse müssen wie Tabakerzeugnisse aussehen und schmecken, und dieser Vorschlag stellt sicher, dass ansprechende Verpackungen und Aromen nicht als Marketingstrategie eingesetzt werden.“

Keine Werbebotschaften

Während Markenlogos erlaubt bleiben sollen, will Borg zusätzliche Werbebotschaften auf den Packungen für Zigaretten und losen Tabak zum Selberdrehen verbieten. Bereits jetzt sind Formulierungen wie „mild“ und „leicht“ tabu. Künftig sollen auch Formulierungen wie „natürlich“ oder „biologisch“ verboten sein. Die EU-Staaten sollen weiter frei entscheiden können, ob sie Einheitspackungen wie in Australien vorschreiben. Experten befürchten bei solchen Vorgaben aber mögliche Scherereien mit der Welthandelsorganisation WTO.

Weniger hart will die EU-Kommission bei Pfeifentabak, Zigarren und Zigarillos durchgreifen, da Einsteiger der Brüsseler Behörde zufolge selten zu diesen Produkten greifen. Schockfotos und ein Aromaverbot seien daher unnötig. Der Lutschtabak Snus soll außerhalb von Schweden verboten bleiben.

Passivrauch-Panik – Nichts weiter als Lügen-Propaganda

Vielleicht erinnern Sie sich noch daran, dass Ihre Eltern oder Großeltern Ihnen das Lesen mit einer Taschenlampe untersagt hatten, weil es gängiger Glaube war, dass dies den Augen schade. Oder dass Sie als Kind Spinat essen mussten, weil dieser viel Eisen enthalte, was gesund sei. Oder dass Onanieren blind mache und zu Rückenmarkschwund führe. All diese “wissenschaftlichen Erkenntnisse” sind mittlerweile widerlegt. Viele dieser “wissenschaftlichen Erkenntnisse” beruhten auf fehlerhaften Recherchen, fehlerhaften Annahmen oder zur entsprechenden Zeit nicht vorhandenen Möglichkeiten, die Wahrheit herauszufinden.
Es gab und gibt aber auch Pseudowissenschaften, die aus politischen oder Glaubensgründen Wahrheiten unterdrücken oder bewusst auf Fehlern beharrten. Am bekanntesten ist wohl der Glaube, dass die Erde eine Scheibe sei. Die Kirche versuchte lange zu verleugnen, dass die Erde eben nicht der Mittelpunkt des Universums ist. Wer nun denkt, wir seien heute in der Wissenschaft so weit, dass große Lügen aufgrund von Glauben oder Politik nicht mehr möglich seien, der irrt. Eine der aktuellsten Lügen ist der Mythos der massiven Gefährlichkeit des sogenannten Passivrauchs. Viele Wissenschaftler haben die Passivrauchlüge bereits entlarvt. Jetzt hat der Nichtraucher Prof. Dr. med. Romano Grieshaber ein Buch veröffentlicht, welches beweist, dass die gesteuerte Hysterie vor Passivrauch nichts weiter als wissenschaftlicher Unsinn und gesteuerte Volksverdummung ist.
Grieshaber weist in seinem Buch “Passivrauch – Götterdämmerung der Wissenschaft” nicht nur nach, dass die sogenannten “Studien”, die beweisen sollten, wie schädlich Passivrauch angeblich sein soll, gelinde gesagt fehlerhaft sind. Grieshaber beleuchtet auch die Hintergründe, warum diese Paranoia geschürt wird und wer davon profitiert.
Stellenweise liest sich das Buch wie ein Krimi, zum Beispiel in den Kapiteln, wo die Machenschaften der WHO-Kollaborationszentren für Tabakkontrolle beschrieben werden. Grieshaber weist nach, dass es keine Wissenschaft ist, die die Passivrauchlüge unter das Volk gebracht hat, sondern dass das Ganze nichts weiter als Propaganda für den von der WHO ausgerufenen “Weltkrieg gegen den Tabak” ist. Es wird auch die Rolle der Mainstream-Medien beleuchtet, die jede Propaganda-Aussendung der WHO/Tabakkontrolle ungeprüft abdrucken und wie seriöse Wissenschaftler in ihrer Arbeit behindert werden, wenn sie zu anderen Ergebnissen kommen als die WHO/Tabakkontrolle sie sehen will. Nicht umsonst konnte Grieshaber das Buch erst veröffentlichen, als er in Pension ging. Als Leiter der Präventionsabteilung der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten (BGN) war es ihm nicht möglich, die volle Wahrheit zu veröffentlichen. Zu weit reicht der Arm der WHO.
Das Buch ist in neun Kapitel eingeteilt. Neben wissenschaftlichen Artikeln wie zum Beispiel Hintergründe zu epidemiologischen Forschungen sind auch den Machenschaften der WHO einzelne Kapitel gewidmet. Eines davon trägt die Überschrift: “Missionsdrang und Kriegsrhetorik: Die WHO in der Nachfolge der Heiligen Inquisition” und beleuchtet die Tabakhetze dieser Organisation von der Vergangenheit bis heute. Die Zahlen, die die WHO immer wieder, wenn es ihrer Meinung nach politisch erforderlich ist, veröffentlicht, werden wissenschaftlich als reine Propaganda widerlegt und es wird aufgezeigt, wie undemokratisch das FCTC ist, das Rahmenabkommen der WHO zur Eindämmung des Tabakgebrauchs, was fast alle Staaten dieser Erde unterzeichnet haben. In Europa haben nur Liechtenstein, Andorra, Monaco und der Vatikan diesen undemokratischen Knebelvertrag nicht unterzeichnet.
Das Buch ist weit davon entfernt, Verschwörungstheorien zu erfinden. Alles wird peinlichst genau begründet und ist durch weitergehende Weblinks untermauert. Grieshaber geht es in seinem Buch nicht um eine Abrechnung mit der Antiraucherlobby. Er will nichts weiter als eine Diskussion auf der Basis von Fakten und nicht auf Grundlage von Propaganda. Wörtlich schreibt Grieshaber: “Die Rolle des Passivrauchs muss in diesem Zusammenhang neu bewertet werden. Die Diskussion darüber wurde zu Unrecht für abgeschlossen erklärt. Ich rufe die Fachwelt, aber auch die interessierte Öffentlichkeit dazu auf, sie auf Basis von Fakten noch einmal neu zu beginnen. Mit diesem Buch will ich die Debatte anstoßen”.
Das Buch ist ein Muss für jeden, dem an der Wahrheit gelegen ist und sollte jedem Politiker, der nach wissenschaftlichen Tatsachen und nicht nach Propaganda und Lobbyinteressen entscheidet, als Lektüre empfohlen werden.